Demokratiegeschichten

„Aufrechte Demokraten“ als Briefmarkenserie

Kennen Sie die Briefmarkenserie „Aufrechte Demokraten“ der Deutschen Post? Nein?

Macht nichts, denn die vorletzte Marke in dieser Serie erschien 2007. Nach 13 Jahren ist die Serie mit einer neuen Marke auf dem Markt. Am 2. November 2019 erschien zu Ehren des ehemaligen hessischen Generalstaatsanwalts Fritz Bauer eine Briefmarke mit einem Wert von 2.70 €. Neben dem Brustfoto Bauers ist auf der länglichen Marke ein kurzer Text mit einem Bauer-Zitat:

„Nichts gehört der Vergangenheit an, alles ist noch Gegenwart und kann wieder Zukunft werden. Fritz Bauer 1903-1968. Streiter für die Demokratie.“  


Wer war Fritz Bauer?

Als Sozialdemokrat und Jude hatte Fritz Bauer (1903-68) die Verfolgung im Nationalsozialismus selbst erfahren. Bauer ging als Mann, der SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann aufspürte, und wesentlicher Initiator des großen Frankfurter Auschwitz-Prozesses (1963-65, dazu fundierte Informationen aus einem umfassenden Unterrichtsprojekt des Gymnasiums Heide Ost / Dithmarschen) in die Geschichte ein. Denn nur durch die Konfrontation mit den Verbrechen des Nationalsozialismus, so seine Überzeugung, konnten demokratisches Bewusstsein und eine demokratische Justiz im Land entstehen. Damit trug Bauer wesentlich zur Demokratisierung der westdeutschen Gesellschaft bei. Stets betonte er, dass jeder einzelne sich aktiv für diese Demokratisierung einsetzen müsse. Dabei hatte er nicht die Vergangenheit, sondern vielmehr Gegenwart und Zukunft im Blick.

Die Briefmarkenserie „Aufrechte Demokraten“ der Deutschen Post

Die Serie erscheint seit 2002 in unregelmäßigen Abständen. Zwischen 2002 und 2007 erschienen vier Marken; die fünfte Marke mit Fritz Bauer 2019. Die Auflage, das Format und der Markenwert sind in jeder Ausgabe unterschiedlich. Erschienen sind bisher:

Briefmarke Eugen Bolz in der Serie „Aufrechte Demokraten“ 2006, Design Susanne Österlee, Foto: Deutsche Post/Wikipedia gemeinfrei

Während die ersten vier Demokraten der Serie vor allem wegen ihres Widerstandes gegen den Nationalsozialismus geehrt wurden, tritt Fritz Bauer insbesondere als politischer Aufklärer nach 1945 hervor.

Wen wollen wir heute als „Aufrechten Demokraten“ ehren?

Ich persönlich finde diese Briefmarkenserie der Deutschen Post große Klasse! Sie trifft einen Zeitgeist, denn wir haben viel zu wenig Vorbilder der Demokratie. Aber diese Briefmarkenserie kann mehr! Hand aufs Herz: Wir haben deutlich mehr Demokratinnen und Demokraten und müssen nicht noch einmal dreizehn Jahre bis zur nächsten Briefmarke warten. Wen wollen wir heute als „Aufrechten Demokraten“ mit einer Briefmarke ehren? Würde sich nicht auch eine Frau in dieser Reihe ganz gut machen? Wie wäre es beispielsweise mit Elisabeth Selbert, eine der fünf Mütter des Grundgesetzes, der wir die Gleichstellung zu verdanken haben. Auch der Staatsrechtler Hermann Heller würde gut in diese Reihe passen.

Wen schlagen Sie vor?

Diskutieren Sie mit und machen Sie Vorschläge. Eine oder einen Demokraten schlagen wir beim Bundesfinanzministerium vor. Oder wenden Sie sich selbst ans Ministerium unter folgendem Link The­men für Brief­mar­ken vor­schla­gen“

Artikel Drucken
Über uns 
arbeitet bei Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V. Der Begriff SEITEN:BLICK steht für die Blicke, die wir links, rechts und hinter "die Dinge" werfen wollen.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.