Demokratiegeschichten

Carl Schurz. Ein deutscher Revolutionär, immer auf der Flucht

Carl Schurz wurde 1829 in Liblar bei Köln geboren. Er gehörte zu den 1848er Revolutionären und wurde nach seiner Migration in die USA ein progressiv-engagierter Politiker.

Von Rastatt in die Schweiz weiter nach England

Gedenktafel an der Frankfurter Paulskirche; Foto: Wikimedia; CC-BY-SA 2.5.

Nach dem Ende der Revolution von 1848 und dem Dresdner Maiaufstand von 1849 schloss sich Schurz der pfälzischen Volkswehr an. Dort wurde er Adjutant von Fritz Anneke, Kommandant der revolutionären badisch-pfälzischen Armee. Doch auch diese Revolutionstruppe, zuletzt verschanzt in der Festung Rastatt, erlitt eine Niederlage. Darauf hin floh Schurz zum ersten Mal: Aus Rastatt in die Schweiz.

Im November 1850 kehrte er nach Deutschland zurück. In einer gewagten nächtlichen Aktion befreite er seinen Freund und Mitrevolutionär Prof. Gottfried Kinkel aus der Festung Spandau bei Berlin. Gemeinsam flohen sie über Rostock-Warnemünde nach Schottland. Schurz ließ sich in London nieder, während in Deutschland wegen der Gefangenen-Befreiung Anklage gegen ihn erhoben wurde.

Carl Schurz geht nach Amerika

Schurz Wahlspruch „Ubi libertas, ibi patria,“ (daß für ihn das Vaterland dort sei, wo die Freiheit sei) führte zu einem weiteren: „Wenn ich nicht der Bürger eines freien Deutschlands sein kann, so möchte ich wenigstens Bürger des freien Amerika sein.“

Wenige Monate nach dieser Feststellung wanderte der 23-jährige im Jahr 1852 in die USA aus. Kurz zuvor hatte er Margarathe Meyer geheiratet. In den USA arbeitete er anfangs als Rechtsanwalt. Später wurde er zum „Sprecher der Deutschamerikaner“.

Wahlsieg mit der Republikanischen Partei

Als Gegner der Sklaverei schloss er sich 1856 der frisch gegründeten Republikanischen Partei an. (Im selben Jahr gründete seine Ehefrau übrigens den ersten Kindergarten der Vereinigten Staaten.) Schurz wurde zu einem der führenden Deutschen innerhalb der Republikanischen Partei. Sein Wirken trug unter anderem zum Wahlsieg der Republikaner 1860 bei. Auch in Anbetracht seiner Verdienste schickte ihn sein Freund, Präsident Abraham Lincoln, 1861 für ein halbes Jahr als Botschafter nach Spanien.

Amerikanischer Bürgerkrieg

1862 kehrte Schurz nach Amerika zurück und wurde Brigadegeneral der Armee der Nordstaaten. Im amerikanischen Bürgerkrieg zwischen den Nord- und Südstaaten befehligte er überwiegend freiwillig dienende Deutsche.

Carl Schurz in Generalsuniform. Foto: gemeinfrei.

Carl Schurz – erster gebürtiger Deutscher im Senat der Vereinigten Staaten

Nach Ende des Krieges wurde er der erste gebürtige Deutsche, der für den Bundestaat Missouri dem Senat der Vereinigten Staaten angehörte. 1877 machte ihn der frisch gewählte US-Präsident Rutherford B. Hayes zum Innenminister. In seinem Amt überführte Schurz unter anderem die „Indianerpolitik“ aus der militärischen in eine zivile Verwaltung. In einer seiner Reden meinte Schurz zu den multiplen Loyalitäten von Einwanderern:

„Wer sein altes Vaterland nicht ehrt, ist auch des neuen nicht wert. Wer seine Mutter nicht verehrt, der wird auch seine Braut nicht lieben.“

Carl Schurz

Nach dem Ende seiner politischen Karriere wurde Schurz vielgelesener Chefredakteur der New Yorker Evening Post und Kommentator des Harper’s Weekly. Er verstarb 1906 mit 77 Jahren.

Artikel Drucken
Markiert in:,
Über uns 
arbeitet bei Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V. Der Begriff SEITEN:BLICK steht für die Blicke, die wir links, rechts und hinter "die Dinge" werfen wollen.

4 Kommentare

  1. Sabine Bishop-Klaus

    1. Juli 2021 - 10:24
    Antworten

    Carl Schurz hat sich immer für Gerechtigkeit eingesetzt und war gegen Rassismus. Er hat durch seine Unterstützung von Lincolns Präsidentschaftskandidatur viel für die Sklavenbefreiung und später auch für die Belange der Native Americans erreicht. Selbst in Sachen Umweltschutz war er sehr aktiv. Schade das Carl Schurz in den USA bekannter ist als hier. Er sollte in den Geschichtsbüchern mehr Erwähnung finden. Ich bin stolz mit ihm verwandt zu sein und bemühe mich nach seinem Zitat zu leben.
    „Den Gebrauch der Kräfte, die man hat, ist man denen schuldig, die sie nicht haben.“ — Carl Schurz An Theodor Petrasch, 12.10.1864. In: Lebenserinnerungen, Band III, Georg Reimer, Berlin 1912, S. 242,

    Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/carl-schurz/

    • SEITEN:BLICK

      5. Juli 2021 - 11:29
      Antworten

      Liebe Frau Bishop-Klaus,
      vielen Dank für Ihren persönlichen Kommentar. In dem Zitat „Den Gebrauch der Kräfte, die man hat, ist man denen schuldig, die sie nicht haben.“ spiegelt sich das Tun und Handeln von Carl Schurz gut wider. Vielleicht kann dieser Beitrag hier auf dem Blog ein wenig dazu beitragen, Carl Schurz auch in Deutschland wieder mehr in den Fokus zu rücken.
      Beste Grüße!

  2. Norbert Böhnke

    2. Juli 2021 - 8:25
    Antworten

    In meinem Bücherregal stehen seit Jahren zwei DDR-Bände zu Schurz. Werde ich jetzt rausnehmen – ob ich dazu komme, sie zu lesen: Mal sehen. Jedenfalls Dank für den Artikel, insbesondere für die Aussage zu den doppelten Vaterländern. Das er so etwas sagen konnte nach der Verfolgung daheim, spricht dafür, dass er „über den Dingen“ stand.

    • SEITEN:BLICK

      5. Juli 2021 - 11:45
      Antworten

      Danke für Ihren Kommentar und den Hinweis, dass Carl Schurz auch in der DDR verlegt wurde. Vielleicht werden die beiden Bände ja Ihre Sommerlektüre?
      Seinen Zitaten nach, schien Carl Schurz ein Mensch von besonderer Offenheit und nicht des Entweder-Oder gewesen zu sein. Mit dieser inneren Haltung steht man vermutlich tatsächlich leichter „über den Dingen“.
      Beste Grüße!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.