Demokratiegeschichten

Das Parlament. 45 Leben für die Demokratie

Was haben der Bankier Ludwig Bamberger, die Haushaltshilfe Franziska Kessel und der Sport- und Religionslehrer Walter Schwenninger gemeinsam?

Richtig: Sie waren Mitglied in einem deutschen Parlament.

Wenn auch nicht im selben. Ludwig Bamberger kandidierte für die Frankfurter Nationalversammlung, war von 1867-1870 Abgeordneter des Norddeutschen Bundes sowie von 1871-1899 Mitglied im Reichstag des Kaiserreichs. Franziska Kessel saß 1932-33 mit nur 26 Jahren als jüngste Abgeordnete für die KPD im Reichstag der Weimarer Republik. Und Walter Schwenninger zog 1983-85 mit den Grünen zum ersten Mal in den Deutschen Bundestag in Bonn ein.

Der Comic

45 Porträts stellt Simon Schwartz in seinem Werk „Das Parlament. 45 Leben für die Demokratie“ vor. Jeweils eine Seite pro Biografie – verdichteter kann man Geschichte kaum erzählen.

Porträt von Ludwig Windhorst, 1867-1870 Abgeordneter im Norddeutschen Bund und 1871-1891 im Reichstag im Kaiserreich; Bild: Simon Schwartz

Und doch gelingt es Schwartz, die für die Personen wesentlichen Ereignisse, Entscheidungen, Fragen und Konflikte, herauszuarbeiten. Auch ihre unterschiedlichen Überzeugungen stellt er dar, ebenso wie ihre soziale und regionale Herkunft. Schön zu sehen etwa am Porträt Ludwig Windhorsts: Die Seite des katholisch-gläubigen Zentrumpolitikers gleicht einem Kirchenfenster.

In der Gesamtschau betrachtet ergibt sich aus den Porträts ein buntes Bild aus 140 Jahren Parlamentsgeschichte: Von der Pauslkirchenverfassung 1849 bis zur Wiedervereinigung 1990. Die Einzelschicksale fügen sich außerdem zu einem großen Bogen zusammen. Und sind doch auch für sich gesehen Schlaglichter der Demokratiegeschichte, anschaulich und greifbar dargestellt.

Porträt von Marie-Elisabeth Lüders. Sie setzte sich in verschiedenen Parlamenten für frauenpolitische Themen ein. Nach ihr ist die „Lex Lüders“ sowie ein Parlamentsneubau benannt. Bild: Simon Schwartz

Ausstellung und Information zum Buch

Simon Schwartz erhielt den Auftrag für „Das Parlament“ 2017 vom Kunstbeirat des Deutschen Bundestages. Im Frühjahr 2019 waren seine Entwürfe in einer Ausstellung im Reichstagsgebäude zu sehen. Seitdem liegen die 45 Biografien auch in Buchform vor, herausgegeben als Hardcover-Version vom avant-Verlag.

Nun ist zudem eine neue Softcover-Version bei der Bundeszentrale für politische Bildung erschienen. Die wesentlichen Bestellinformationen haben wir hier schonmal zusammengefasst:

Autor: Simon Schwartz, Seiten: 112, Erscheinungsdatum: 22.06.2020, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10483, ISBN: 978-3-7425-0483-8; 4,50 €

Artikel Drucken
Über uns 
Annalena B. arbeitet bei Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.